Hier geht's zu den Partnern und UnterstützerInnen der Dialogkonferenz
Dialogkonferenz "Neonazismus in Sachsen"


Update 3.1.2013

Über die Dialogkonferenz "Neonazismus in Sachsen" ist inzwischen eine knapp zehnminütige Videoreportage entstanden. Diese kann über die Plattform Youtube angesehen werden.

Update 18.12.2012


Die Dialogkonferenz "Neonazismus in Sachsen" fand am 14. Dezember 2012 in Dresden statt. Im Anschluss an die Workshops und Diskussionsergebnisse der Dialogkonferenz wurde eine Abschlusserklärung veröffentlicht:

Zum Abschluss der Dialogkonferenz „Neonazismus in Sachsen – Statusberichte, Handlungsbedarf und hoffnungsvolle Ansätze“ erklären wir, die Organisatorinnen und Organisatoren des DGB Sachsen, des Netzwerks für Demokratie und Courage in Sachsen (NDC), sowie die 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Konferen:

Wir können uns in Sachsen nur dann wirkungsvolle gegen Neonazismus engagieren, wenn die vielen kleinen und großen, alltäglichen, tragischen sowie schockierenden Geschichten über Probleme mit menschenverachtenden Einstellungen und Neonazismus ausreichend in der gesellschaftlichen Öffentlichkeit sowie durch politisch Verantwortliche wahrgenommen werden. Betroffene rechter Gewalt benötigen professionelle und finanzielle Unterstützung. Zivilgesellschaftliche Akteure, die sich gegen Neonazismus in Sachsen engagieren, müssen in ihrer Arbeit sowie in ihren Erfahrungen ernst genommen, respektiert und finanziell unterstützt werden. Gerade in Sachsen, wo das NSU-Tätertrio jahrelang unbehelligt leben konnte und ihre rassistischen Morde geplant hat, muss die Arbeit für eine demokratische Kultur auf eine sichere Basis gestellt werden.

Von den politisch Verantwortlichen im Freistaat Sachsen fordern wir:

  • Eine jährliche unabhängige und umfassende qualitative Einstellungserhebung zu menschenverachtenden Einstellungen im Freistaat Sachsen in Auftrag zu geben (Sachsen Monitor). Menschenverachtende Einstellungen sind ein Problem in Sachsen. Nur eine repräsentative Einstellungsstudie kann Grundlage für verbesserte Präventionsmaßnahmen und Bildungsaktivitäten darstellen
  • Eine gesicherte und verlässliche Finanzierung zivilgesellschaftlicher Projekte zur Förderung demokratischer Kultur. Die fachlich fragwürdige Umschichtung der Mittel im sächsischen Förderprogram „Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz“ (WOS) muss zurückgenommen werden


Ergebnisse der Workshops:



1.) Strategien für den ländlichen Raum

Klare Standpunkte gegen menschenverachtende Einstellungen und Neonazis beziehen und kommunizieren.

Niedrigschwelliege Angebote offerieren, um Anknüpfungspunkte zu schaffen. Externe Unterstützung heranziehen (beispielsweise durch Mobile Beratungsteams), um nicht als Nestbeschmutzer  angeprangert zu werden.

Netzwerke schaffen um den Austausch zwischen politisch engagierten Menschen zu stärken.

2. Umgang mit Aufmärschen in sächsischen Städten

Unterschiedliche Aktionsformen gegen Naziaufmärsche tolerieren und akzeptieren.

Trotz unterschiedlicher Aktionsformen Kommunikation sowie Moderation zwischen den unterschiedlichen Akteuren sowie gegenüber staatlichen Organisationen gewährleisten.

Für Vertrauen bei Polizei und Ordnungsamt für die eigenen Aktionen werben.

3. Umgang mit menschenverachtenden Einstellungen in Schule und Ausbildung

Sich als Schule klar gegen menschenverachtenden Einstellungen positionieren und sich inhaltlich weiterbilden.

Interne und externe Unterstützung suchen und annehmen.

Anerkennung durch Schulleitung für Menschen, die sich gegen menschenverachtende Einstellungen in der Schule und Ausbildung engagieren.

4. Umgang mit dem Thema Asyl in der Kommune

Öffentliche Räume öffnen, Selbstbestimmung und Partizipation Asylsuchender ermöglichen.

Kommunalpolitikerinnen und -politiker ansprechen und in politischen Prozesse integrieren anstatt sie anzuprangern.


Die Abschlusserklärung können Sie auch hier herunterladen (PDF, 250KB) __________________________________________________________________________

Die Dialogkonferenz wurde veranstaltet durch DGB Sachsen und der Courage-Werkstatt für Demokratische Bildungsarbeit (NDC) und durch zahleiche Organisationen und PartnerInnen unterstützt.

Fragen und Anregungen zur Veranstaltungen und dieser Abschlusserklärung richten Sie bitte an:

Susann Rüthrich, Nina Gbur
Courage-Werkstatt für demokratische Bildungsarbeit e.V.
Tel.: 0351 48 100 67 /Fax: 0351 48 100 61
sachsen@netzwerk-courage.de

____________________________________________________________________________________


++Dokumentation Dialogkonferenz Neonazismus in Sachsen, 14.12.2012 ++

Am 14. Dezember 2012 findet im Hygienemuseum Dresden die Dialogkonferenz "Neonazismus in Sachsen" statt. Das NDC Sachsen und der DGB Sachsen laden ein, zum Austausch, Diskussion und zur Vernetzung rund um das Thema Neonazismus in Sachsen - Statusberichte, Handlungsbedarf und hoffnungsvolle Ansätze.

Datum, Ort, Adresse: Freitag, 14. Dezember 14:30 Uhr, Hygienemusem Dresden, Lingnerplatz 1 01069 [-> Link zu Googlemaps]

Zum Herunterladen: Flyer zur Dialogkonferenz (PDF, 764KB)

Die Dialogkonferenz gibt's auch bei facebook.

Weitere Werbemittel gibt's hier.


Hintergrund und Ziele der Veranstaltung


Aus Sachsen gibt es viele kleine und große, alltägliche, tragische und schockierende Geschichten über Probleme mit menschenverachtenden Einstellungen und Neonazismus. Zusammengefasst werden sie zu Zahlen und Statistiken, die uns oft wenig berühren. In der ersten Phase der Konferenz erzählen deshalb Betroffene und Beteiligte ihre individuellen Erlebnisse und Wahrnehmungen. Die Geschichten stellen nicht DIE Situationen dar, sondern geben Spotlight-artige Einblicke in die Probleme mit menschenverachtenden Einstellungen in Sachsen. Im Anschluss daran wird Toralf Staud, gefragter Experte, Journalist und Autor des neu erschienenen Buchs „Neue Nazis“ im Gespräch die neusten Entwicklungen in der neonazistischen Szene beleuchten. Im dritten Teil der Konferenz widmen wir uns den gelungen Beispielen die Mut machen. Aus ihnen werden in Workshops Strategien abgeleitet, wie mit unterschiedlichen Problemen umgegangen werden kann.

Programm und Ablauf


14:30 Uhr
Anmeldung

15:00 Uhr
Begrüßung, Grußwort von Iris Kloppich (DGB Sachsen), Nina Gbur (NDC Sachsen, Moderation)

15:15 Uhr
„Spot on“ Neonazismus in Sachsen Geschichten zur Lage im Land

Städtischer Raum:
Neonazistische Aktivitäten in Leipzig mit Stefan Kausch – Engagierte Wissenschaft (Moderation), Vertreter Chronik LE
Ländlicher Raum: Geschichten vom flachen Land mit Markus Kemper (Moderation, Kulturbüro Sachsen e.V.), Frau Meinel des runden Tischs für demokratisches Engagement Chemnitz
Sport: Neonazismus im Fußball mit Stefan Kraatz (Moderation, NDC Sachsen), Christian Kohn (Roter Stern Leipzig), Trainer/in Landessportbund Sachsen – Projekt „Im Sport verein(t) für Demokratie“, Vertreter/in Fanprojekt Dresden (angefragt)
Betroffene: Betroffene rechter Gewalt in Sachsen mit Marianne Thum (Moderation, Opferberatung RAA Sachsen e.V.)
Familie: Eltern sein von rechten Jugendlichen Grit Hanneforth (Moderation, Kulturbüro Sachsen) Erzähler_innen: Angela Schlott und Bernd Zschaschel von der Kontaktstelle Koitschgraben
Gesellschaft: Der "nützliche Ausländer" mit Sebastian Vogel (Moderation, Ausländerrat Dresden e.V.) und Marc Lalonde (Mitglied des Ausländerbeirat der Stadt Dresden)
Schule und Ausbildung: Menschenverachtende Einstellungen in Schule und Betrieb mit Danilo Ziemen (Moderation, NDC Sachsen), Frau Nicol Schilling (VW Zwickau – Personalwesen), N.N. (Betriebsrat VW Zwickau) und VertreterInnen aus Schulen und Ausbildungseinrichtungen 
Förderpolitik: (Aus)-Wirkungen der Extremismusklausel mit Ulrike Stansch (Moderation, Arbeit und Leben Sachsen e.V.), Beate Wesenberg (NDC in Sachsen), VertreterInnen weiterer Initiativen 
Terrorismus: NSU - Stand der Untersuchungen mit Susann Rüthrich (Moderation, NDC in Sachsen), Miro Jennerjahn (MdL B90/Grüne, Mitglied im Untersuchungsausschuss des sächsischen Landtages)

16:00 Uhr
Toralf Staud, Autor ("Neue Nazis: Jenseits der NPD: Populisten, Autonome Nationalisten und der Terror von rechts.")
Interview & Diskussion mit Christian Kurzke (Moderation, Evangelische Akademie Meißen)

16:45 Uhr
Pause

17:00 Uhr
"Was wirkt?" - Ansätze und Beispiele gelungener Praxis

Strategien für den ländlichen Raum
Moderation: Stephan Meister (NDK Wurzen)Gesprächspartner_innen: Andreas Näther, Riesaer Appell und Kerstin Krumbholz, Geithain

Umgang mit Aufmärschen un sächsischen Städten
Moderation: Robert Kusche (NDC in Sachsen) Gesprächspartner: Frank Richter (Landeszentrale für politische Bildung Sachsen), Benjamin Zabel (Runder Tisch für Demokratie, Toleranz und Zivilcourage Plauen/Vogtland)

Umgang mit menschenverachtenden Einstellungen in Schule und Ausbildung
Moderation: Andreas Stäbe (NDC e.V.)Gesprächspartner_innen: VertreterIn Betriebrat und Jugendauszubildendenvertretung VW Sachsen, VertreterInnen sächsischer Schulen

Umgang mit dem Thema Asyl in Kommunen
Moderation: Benjamin Winkler (NDC e.V.) Gesprächspartner_innen: Thomas Gey (SPD-Fraktionsvorsitzender Kreistag Meißen), VertreterInnen des AK Asyl Sächs. Schweiz, Initiativkreis Menschen.Würdig Leipzig, Bon Courage e.V.

18:00 Uhr
Zusammenfassung und Ausblick

18:15 Uhr

Pause

18:45 Uhr
Kulturprogramm: JUST A LITTLE BIT RACIST Eine Produktion von Theater la lune

Anmeldung und Kontakt


Bitte melden Sie sich unter sachsen-jugend[at]dgb.de für die Dialogkonferenz am 14.12.2012 im Hygienemuseum an. Bitte geben Sie Ihren
Namen, Ihre Organisation, sowie Ihr/deine Präferenz für einen Workshop an.

Für weitere Informationen und Fragen wenden Sie sich bitte an:

Courage-Werkstatt für demokratische Bildungsarbeit e.V.
Nina Gbur, Susanne Rüthrich
Könneritzstraße 5
01067 Dresden
Tel. 0351/4810067
eMail sachsen[at]netzwerk-courage.de

____________________________________________________________________________________

Die Veranstaltung wird gefördert im Rahmen des Landesprogramms "Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz".

*Ausschlussklausel*

Ausgeschlossen von der Veranstaltung sind Personen, die rechtsextremen Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in derVergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind. Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und diesen Personenden Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser zu verweisen.

UnterstützerInnen und Partner der Dialogkonferenz "Neonazismus in Sachsen" -  Wir bedanken uns für die Unterstützung der Dialogkonferenz "Neonazismus in Sachsen" durch unsere Partner. Mehr hierüber erfahren Sie auf den folgenden Seiten. mehr»

Werbematerialien für die Dialogkonferenz - Für die Bewerbung und Unterstützung der Dialogkonferenz "Neonazismus in Sachsen" haben wir eine kleine Auswahl Werbematerialien zusammengestellt. Auf der folgenden Seite können diese heruntergeladen werden. mehr»

Zahlen beziehen auf alle online-evaluierten Veranstaltungen.
Teamschulungen und Veranstaltungen

Termine NDC 2017 - 2. Halbjahr

Teamschulungen für die Projekttage A,B,C

13.08. - 18.08. Schleswig-Holstein
09.09. - 15.09. Hessen
18.09. - 23.09. Thüringen
01.10. - 06.10. Meckl.-Vorpommern
05.10. - 08.10. Sachsen (Part I)
08.10. - 14.10. Rheinland-Pfalz
12.10. - 15.10. Sachsen (Part II)
23.10. - 28.10. Nordrhein-Westfalen
30.10. - 05.11. Baden-Württemberg
05.12. - 10.12. Baden-Württemberg

Teamschulungen für weitere Projekttage

26.07. - 30.07. TS-VWZ in Meckl.-Vorp.
10.10. - 14.10. TS-VWZ in Thüringen
28.10. - 31.10. TS-T in Meckl.-Vorp.
02.11. - 05.11. TS-S in Sachsen
17.11. - 19.11. TS-F in Rheinland-Pfalz
14.12. - 17.12. TS-S in Hessen

NDC-Länderkonferenzen (LK)

20.02. - 22.02. in Dresden
19.06. - 21.06. in Germershausen
23.10. - 25.10. in Erfurt

TrainerInnenarbeitskreise (TAK & ArguTAK)

24.02. - 26.02. TAK I in Dresden
01.09. - 03.09. TAK II in Potsdam
01.12. - 03.12. ATAK in Dresden

BeraterInnenarbeitskreise (BAK)

21.04. - 23.04. in Magdeburg

Konzeptüberarbeitung Projekttage

06.01. - 12.01. Projekttag-ABC in Sachsen
06.06. - 11.06. Projekttag-VWZ in Meckl.-Vorp.
25.09. - 30.09. Projekttag-S in Thüringen

Weitere bundesweite Termine

20.03. - 22.03. Kick-Off Z:T Reihe "THW/Naturfreunde"
27.03. - 29.03. Kick-Off Z:T Reihe "Wohlfahrt"
10.04. - 12.04. Kick-Off Z:T Reihe "Interessensvertretungen"
24.04. - 26.04. Kick-Off Z:T Reihe "Sport + Feuerwehr"

29.05. - 30.05. Transfer II Z:T Reihe "Sport + Interessensvertretungen"
12.06. - 13.06. Transfer II Z:T Reihe "THW/Naturfreunde"
28.06. - 29.06. Transfer II Z:T Reihe "Feuerwehr"
03.07. - 04.07. Transfer II Z:T Reihe "Wohlfahrt"

11.09. - 12.09. Transfer III Z:T Reihe "Sport"
18.09. - 19.09. Transfer III Z:T Reihe "Interessensvertretungen"
25.09. - 26.09. Transfer III Z:T Reihe "THW/Naturfreunde + Wohlfahrt"
16.10. - 17.10. Transfer III Z:T Reihe "Feuerwehr"

Hier gibt's mehr Informationen»

  Banner ITZ NDC Facebook