PM: NDC zur neuen Mitte-Studie der Universität Bielefeld / Friedrich-Ebert-Stiftung: Mehr Anstrengung in der Demokratie- und Aufklärungsarbeit nötig
Pressemitteilung
28. November 2016
NDC zur neuen Mitte-Studie der Universität Bielefeld / Friedrich-Ebert-Stiftung: Mehr Anstrengung in der Demokratie- und Aufklärungsarbeit nötig

Die Universität Bielefeld (Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung) veröffentlichte vor Kurzem ihre neuste Mitte-Studie, mit welcher u.a. menschenfeindliche und neonazistische Einstellungen in der Bevölkerung gemessen werden. Demnach ist die Abwertung und Ablehnung bestimmter sozialer Gruppen weiterhin stark vertreten und liegt, je nach Gruppe zwischen 10% und 50% Zustimmungswert. Die Zahlen bestätigen eine Spaltung der Gesellschaft entlang von Werten und Einstellungen. Neben Einkommen, Bildung und Geografie ist es vor allem die politische Grundhaltung, welche zu einer menschenfeindlichen oder menschenfreundlichen Haltung führt. Die Studie zeigt klar einen Zusammenhang zwischen negativen Einstellungen gegenüber sozialen Gruppen, gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit sowie einer politischen Radikalität welche die Demokratie ablehnt oder dieser feindlich gegenübersteht.

Das NDC sieht in den Ergebnissen der Studie einen Handlungsauftrag. Immer größere Teile der Bevölkerung entfernen sich von einem demokratischen und menschenfreundlichen Werte- und Weltbild, diese Entwicklung fordert Antworten: „Eine demokratische Haltung zeigt sich insbesondere in der Fähigkeit und der Motivation, andere Menschen oder Gruppen von Menschen nicht auszugrenzen und gemeinsam Lösungen für Herausforderungen zu finden.“, sagt Ralf Hron, Vorstandsvorsitzende des NDC. Zwar leisten Institutionen wie das NDC seit Jahren intensive Arbeit und klären auf, dieses Engagement reicht jedoch nicht aus: „Wenn wir die Ergebnisse der Mitte-Studie ernst nehmen, braucht es an vielen Stellen Anstrengungen, um menschenfeindliches Denken zurückzudrängen, im Verband, im Unternehmen, in der Aus- und Weiterbildung sowie in der Verwaltung“, so Hron weiter. Die Aufgabe von Bildungsarbeit muss es sein, Menschen miteinander ins Gespräch zu bringen: „Hier braucht es mehr Kommunikationsräume und vor allem Zeit für den Dialog.“

Mit großer Sorge beobachtet das NDC die Entwicklungen im Bereich organisierter gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. Akteure des Rechtspopulismus sowie der Neuen Rechten versuchen gezielt Sorgen vor Abstieg und gesellschaftlicher Modernisierung mit einem identitären Angebot zu beantworten. Sie schüren Vorurteile und Ängste vor sozialen Gruppen wie beispielsweise Geflüchtete und behindern den demokratischen Dialog: „Um auf solche Entwicklungen zu reagieren, braucht es mehr Aufklärungsarbeit und eine Stärkung jener Kräfte, die sich für Dialog und demokratischen Austausch einsetzen“.
Das NDC richtet sich mit einem breiten Angebot an die Bevölkerung: Dazu gehören Seminare, Trainings und Beratung: „Aktuell arbeiten wir daran, unsere Themen und Vorgehensweisen in die Aus- und Weiterbildung von pädagogischen Fachkräften zu integrieren, um noch mehr Wirkung erzielen zu können.“, sagt Hron abschließend.

Zum NDC:

Das NDC ist ein bundesweites Netzwerk. Es besteht aus unterschiedlichen Organisationen und Personen. Gemeinsamer Nenner ist das Bestreben, sich für demokratische Kultur und Strukturen einzusetzen. Getragen wird das Netzwerk durch rund 600 ehrenamtliche MultiplikatorInnen, welche politische Bildungsarbeit umsetzen. Mehr Infos gibt es hier: www.netzwerk-courage.de

Hier können Sie die Pressemitteilung herunterladen (PDF, 335KB).


Kontakt- und Ansprechpersonen finden Sie hier.

    Demokratie-Scan
Zahlen beziehen sich auf alle online-evaluierten Veranstaltungen.

Termine NDC 2021

Teamschulungen für die Projekttage A,B,C

23.02. - 28.02. in Mecklenburg-Vorpommern
25.02. - 02.03. in Sachsen
08.03. - 13.03. in Thüringen
13.03. - 19.03. in Hessen
29.03. - 04.04. in Baden-Württemberg
12.04. - 17.04. in Nordrhein-Westfalen
24.04. - 30.04. in Rheinland-Pfalz
31.05. - 05.06. in Sachsen
20.09. - 25.09. in Thüringen
25.09. - 01.10. in Rheinland-Pfalz
26.09. - 01.10. in Mecklenburg-Vorpommern
28.09. - 03.10. in Sachsen-Anhalt
04.10. - 09.10. in Berlin-Brandenburg
18.10. - 23.10. in Nordrhein-Westfalen
18.10. - 24.10. in Hessen
16.11. - 21.11. in Sachsen


Teamschulungen für weitere Projekttage

26.01. - 29.01. TS-D in Thüringen
08.02. - 11.02. TS-VWZ in Berlin-Brandenburg
25.02. - 28.02. TS-S in Thüringen
18.03. - 21.03. TS-T in Sachsen
23.03. - 27.03. TS-S in Berlin-Brandenburg
06.05. - 09.05. TS-S in Nordrhein-Westfalen
22.05. - 25.05. TS-D in Mecklenburg-Vorp.
27.05. - 30.05. TS-D in Sachsen-Anhalt
08.06. - 11.06. TS-D in Thüringen
02.07. - 04.07. TS-F in Hessen
16.07. - 18.07. TS-GR im Saarland
22.09. - 25.09. TS-S in Mecklenburg-Vorp.
22.10. - 24.10. TS-I in RLP/Saarland
08.11. - 11.11. TS-Module in Sachsen
11.11. - 14.11. TS-D in Hessen
17.11. - 21.11. TS-? in Thüringen
22.11. - 25.11. TS-S in Sachsen
03.12. - 05.12. TS-DeBi in Rheinland-Pfalz


Länderkonferenzen (LK)

08.02. - 10.02. LK I digital
14.06. - 16.06. LK II
04.10. - 06.10. LK III in Frankfurt/Main


Trainer_innenarbeitskreise (TAK & ATAK)

19.02. - 21.02. TAK I in Mannheim
03.09. - 05.09. TAK II in Würzburg
26.11. - 28.11. ATAK


Berater_innenarbeitskreise (BAK)

08.05. BAK


Treffen der Train-the-Berater_innen (TTB)

13.11. - 14.11. TTB-Treffen


Konzeptüber-/-erarbeitung (KÜ/KE)

02.03. - 07.03. KÜ-D in Sachsen-Anhalt
26.03. - 31.03. KÜ-F in Rheinland-Pfalz
03.07. - 08.07. KÜ-I im Saarland
24.07. - 31.07. KÜ-ABC in Sachsen
??.??. - ??.??. KÜ-Module in Sachsen
??.??. - ??.??. KÜ-re:claim in MV/Thüringen


Hier gibt's mehr Informationen »

   Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur Banner ITZ NDC Facebook